Akupunkturarten

Schädelakupunktur nach YAMAMOTO

So einfach wie effektiv

Erst seit etwas über 30 Jahren gibt es diese Form der Akupunktur. Der japanische Arzt Dr. Yamamoto, der auch eine Weile in Deutschland gearbeitet hat, fand anfangs einige Zonen an der Stirn-Haar-Grenze der Kopfhaut, mit denen sich schnell und direkt akute Beschwerden beeinflussen ließen.
Durch systematische Forschung und unermüdliche Beobachtung gelang es ihm, daraus nicht nur ein ganzes Netz von weiteren Punkten zu stricken, sondern einen Therapieansatz zu schaffen, mit dem - neben vielen anderen guten Indikationen - selbst Lähmungen nach Schlaganfällen erstaunlich weit und schnell gebessert werden konnten.
Interessanterweise verbindet diese Methode - im Gegensatz zu anderen Somatotopen - Aspekte der Traditionell Chinesischen Medizin mit einem ganz pragmatischen und leicht anzuwendenden Zugang.



In dieser Ansicht ist ein Teil der Zonen markiert.