Homöopathie

Die Arzneimittelprüfung

Ohne Übertreibung kann man Samuel Hahnemann als den Vater wesentlicher Prinzipien der Erprobung neuer Arzneimittel bezeichnen, auf die sich auch die moderne Pharmakologie bezieht.

In den Lehrbüchern der Arzneikunde seiner Zeit fanden sich viele Beobachtungen, welche Substanzen eine Wirkung auf diese oder jene Erkrankung hätten. Darüber hinaus existierten aber noch viel mehr Theorien, wie solche Beobachtungen zu erklären seien. Mit der Wirklichkeit hatte das oft wenig zu tun.
Hahnemann war der Erste, der damit begann, die Wirkung arzneilicher Substanzen systematisch zu erforschen und auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen. Dazu benutzte er das empfindlichste, genaueste, zuverlässigste und aussagekräftigste Meßinstrument, dass es gibt - damals wie heute gleichermaßen: den menschlichen Organismus.
In den vergangenen über 200 Jahren hat sich eine sehr große Menge an Daten über die charakteristischen Wirkungen Tausender von Stoffen angesammelt. Diese reichen von heftigen körperlichen Symptomen an praktisch allen Teilen des Körpers über Veränderungen zum Beispiel des Appetits oder des Temperaturempfindens bis hin zu subtilen Empfindungen und seelischen Zuständen.