Anamnese in der Homöopathie

Was ist ein Symptom?

Kurz gesagt sind Symptome Krankheitszeichen. Als Symptom kann man jede Veränderung im Befinden eines Menschen im Zusammenhang mit dem Ausbruch einer Erkrankung definieren. In der Regel ist damit das Auftreten von Beschwerden zu verstehen - unter Umständen kann auch etwas verschwinden. Auch das wäre eine Veränderung, also nach obiger Definition ein Symptom.
Zur Behandlung einer Erkrankung sind die Symptome wichtig, die zu dieser Erkrankung gehören. Hier muss man klar unterscheiden zwischen akuten Erkrankungen, die unabhängig von anderen Problemen auftreten einerseits, und chronischen Erkrankungen, die sich in vielfältiger Weise äußern können andererseits. Die Bedeutung dieser Unterscheidung liegt darin, dass zur Behandlung erstgenannter auch nur die dazu gehörigen Symptome wichtig sind, letztgenannte eine komplexe Fallaufnahme erfordern.

Jedes Symptom setzt sich im Prinzip aus verschiedenen Anteilen zusammen:
Ort Wo ist die Beschwerde lokalisiert?
Empfindung Wie fühlt sich die Beschwerde an?
Modalitäten Welche Faktoren beeinflussen die Beschwerde?

Je mehr Symptome in diesen drei Teilen, also vollständig während der Anamnese herausgearbeitet werden können, desto sicherer wird die Wahl des Arzneimittels.